Donnerstag, 20. September 2007

10 goldene Chat-Regeln die auch wichtig für Ihre Kinder sind

Diese Regeln sind ganz wichtig, dass sie auch durchgeführt werden, vor allem Ihre Kinder sie beherzigen.
Regel Nr. 1:
Lassen Sie Ihr Kind am Anfang nicht allein chatten und schauen Sie wo und mit wem Ihr Kind chattet.
Regel Nr. 2
Achten Sie darauf, dass sich Ihr Kind möglichst nur in überwachten Chaträumen aufhält. Dort wacht in der Regel ein Operator über den Umgangston.
Regel Nr. 3:
Ihr Kind sollte sich ein guten Nickname (Spitznamen) ausdenken, der keine Rückschlüsse auf die wahre Identität zuläßt.
Regel Nr. 4:
Passen Sie auf, dass Ihr Kind niemals persönliche Daten im Chat hinterläßt.
Regel Nr. 5
Schärfen Sie Ihrem Kind ein, dass es im Chat niemals seine Adresse, seinen Namen oder die Telefonnummer nennen darf.
Regel Nr. 6
Gannz wichtig ist, dass Ihr Kind weiß, dass es sich niemals mit einer Chat-Bekanntschaft treffen sollte.
Regel Nr. 7
Misstrauen ist immer dann angebracht, wenn ein Chat-Partner sich allzu vertraut verhält oder so tut , als wenn er Ihr Kind bereits gut kennen würde.
Regel Nr. 8
Machen Sie Ihrem Kind klar, dass es einen Chat umgehend beenden sollte, wenn der Chat-Partner vorwiegend am Aussehen Ihres Kindes interessiert ist.
Regel Nr. 9:
Einen gefährlichen Chat erkennt man leicht daran, dass der Chat-Partner überwiegend über Sex reden will oder es ganz toll findet, dass Ihr Kind noch so jung ist.
Regel Nr. 10:
Sagen Sie Ihrem Kind, dass es mit Ihnen über alles reden kann, was im Chat passiert und was ihm komisch vorkommt. Im Zweifel sollten Sie auch die Polizei einschalten.
Regeln stehen in jedem Ratgeber über Chat und Internet, aber man kann nicht oft genug darüber sprechen und warnen.

Die Abkürzungen, Verwirrung im Chat

Eine Sms hat nur 160 Zeichen und auch im Chat muss es sauschnell gehen, deshalb Platzsparen ist das Motto. Möglichst kurz und knackig zu schreiben, empfiehlt es sich, dabei kommen dann schon mal schräge Sachen heraus. Kennen Sie zum Beispiel was „rofl“ oder warum in der SMS „hund“ steht? In diesem Bericht versuche ich Ihnen ein wenig über die bekanntesten, skurrilsten Kürzel in unserer medialen und modernen Welt zu erleutern. Es bleibt nicht viel Zeit für Reaktionen, weil im Chat viel und schnell geschrieben wird. Wenn etwas sehr witziges geschrieben wurde, schreibt man ein schnelles „lol“, dass bedeutet dann loughing out loud, also lautes Lachen. Manchmal gibt es auch Sachen die noch witziger sind, dann kommt der Ausdruck „rofl“ dann krümmt sich gerade jemand auf dem Boden vor Lachen. „Rolling on the floor laughing“ dauert viel zu lang, um das in einem Chat zu schreiben. Das einfache „Auf Wiedersehen“ wird heutzutage auch nicht mehr benutzt, da kommt dann auch etwas Englisches her. Die Abkürzungen „cu“ oder „cya“, überstzt etwa „See you“ wie , dass wir uns wieder sehen. Eine kleine Abwandlung ist dann das „See Ya“ oder „See Ya all“. „n1“ Nice one attestiert eine schöne Leistung oder einen netten Beitrag. „btw“ bedeutet so viel wie „by the way“, also, nebenbei erwähnt. Es gibt schon so manchen Profi im Netz, beim benutzen von den Abkürzungen, der ist dann „2f4u“, also too fast for you (zu schnell für dich). Hauptsache, er kommt nicht „2l8“, „too late“ und somit zu spät. Es gibt aber auch Beschimpfungen bei den vielen Massengesprächen, obwohl dann auch die Aufpasser dann eingreifen. Bei einem einfachen „fo“ wissen die meisten sofort bescheid, es heißt „Fuck Off“, wahlweise auch mit einem „u“ am Ende: „fu – fuck you“. Das muss aber sicher nicht sein. Auf einmal schreibt jemand „hund“, der will damit dann sagen, „Hab unten nichts drunter“. Na, dann jetzt aber vlg zum Abschied, denn die ersetzen das gute alte mfg.

SMS-Abkürzungen:
Es gibt zahlreiche Abkürzungen, die mit nur wenigen Buchstaben viele Informationen übermitteln. Der Nachteil: Leider sieht man diese Abkürzungen nicht oft, hir zeige ich Ihnen ein paar Abkürzungen auf. Kombinationen aus Buchstaben und Zahlen sind sehr beliebt.
zu gut für dich - 2g4u – (to good for you)
zu spät - 2l8 – (too late) ich rufe Dich später an - t2ul8r – (talk to you later)
vermisse dich – vd
vergiss mich nicht – vegimini
verlasse mich nicht - velamini
Was machst du heute? - wamaduheu?
Warte auf schnelle Antwort – wasa
wollen wir uns wieder mal treffen? – wowimat?
zu mir oder zu dir? - zumiozudi?

Diese Kürzungen kennt man schon länger:
Liebe Grüße – lg
Ganz liebe Grüße – glg
Gruß und Kuss - g&k
bis bald – bb

Nun noch ein paar praktische Kürzungen:
Bin gleich zu Hause – biglezuhau
biege mich vor lachen – bmvl
Ganz im Ernst – gie
Denk an dich – dad

Jetzt etwas kurioses:
Fahr noch tanken - fantaCome later - komme später - cola
Habe Hunger - hahuHabe Sehnsucht - hase
Jetzt noch ein paar für die großen Experten:
kann jetzt nicht, melde mich später – kajenimemispä
Knackiger, attraktiver Mann sucht Traumfrau – kamsutra
Wir wollen niemals auseinander gehen - wiwoniauge

Zu guter letzt:
Wo zum Teufel warst Du? – wztwd
Stehe im Stau – stimst
Habe unten nichts drunter. - hund

Viel Spaß bei der nächsten SMS oder Chat.

Warum Sie mehr Tomaten essen sollten

„Spaghetti mit Tomatensauce, das ist die reinste Medizin für uns!“
Die Tomaten entfalten ihre gesundheitlich positiven Auswirkungen in allen Zubereitungsformen. Die rote Farbe, genannt Lycopin, ist der sekundäre Pflanzenstoff, stärkt unser Herz, weiterhin mindert es die Zellschädigung. Nach den wissenschaftlichen Untersuchungen schützt die rote Farbe vor Prostata-Krebs. Es ist sogar eine Tatsache, dass weniger Probleme mit Krebserkrankungen im Tomatenland Italien gibt. Die Zellwände der Früchte werden durch die Wärme zerstört und dadurch wird das Lycopin freigesetzt. Lycopin entfaltet sich erst richtig beim Garen, diese enthalten achtmal so viel Lycopin wie frische Tomaten. In Tomatensoße, -saft, -mark und –ketchup, entfaltet sich besonders die gute Wirkung.
Tomaten regulieren den Blutzuckerspiegel, wirken zudem entzündungshemmend und entwässernd, regenerieren die Körperzellen, erfrischen das Gehirn und sorgt für gesunde Augen. In der Tomate steckt außer Vitamin C, E und Betakarotin, dieses ist die Vorstufe von Vitamin A und sorgt auch für eine schön Haut. Weiterhin gibt’s Mineralstoffe wie Kalium die den Blutdruck senken. Darüber hinaus sind Tomaten mit 19 Kalorien auf 100 Gramm echte Schlankmacher. Die Tomaten haben auch einen Stimmungsmacher, heißt Tyramin, er bildet sich mit zunehmender Reife aus der Aminosäure und hebt die Stimmung, auch den Blutzuckerspiegel. Ein weiterer Garant für gute Laune ist die in Tomaten enthaltene Folsäure. Dieses B-Vitamin sorgt für die Bildung von Serotonin, der Stoff aus dem die Glücksgefühle und ein gesunder Schlaf gemacht sind.

Freitag, 14. September 2007

Diese Tipps können im Winter Ihr Leben verbessern

Immer wieder sitzen Autofahrer viele Stunden auf verschneiten Straßen fest, deshalb sollten Sie bei jeder Fahrt im Winter eine Grundausrüstung dabei haben.

Beim Stau im Winter sollten Sie darauf achten:
1. Legen Sie im Winter immer eine warme Decke für jeden Fahrgast ins Auto, man weiß ja nie.
2. Denken sie bei Beginn der Reise und bei jedem Zwischenstopp an genügend Getränke für den Fall der Fälle.
3. Eine Thermoskanne mit einem warmen Getränk kann bei einem Stau im Winter zum wahren Lebensretter werden.
4. Alkohol wärmt zwar vordergründig von innen, ist aber für eine Autofahrt völlig ungeeignet.
5. Achten Sie darauf, dass der Tank Ihres Autos immer mindestens zu einem Viertel gefüllt ist. Wenn der Sprit im Stau ausgeht, wird es im Auto sehr kalt.
6. Sollten Sie mit Kindern verreisen, denken Sie an Spiele und Bücher.
Hunger im Stau ist die blanke Hölle. Ein paar Brote zum Tee oder Kaffee sorgen da für Abhilfe.

Wenn die Winterzeit beginnt! - Eis - Kratz-Alarm: So beugen Sie richtig vor:
Raucher, die im Auto rauchen, aufgepasst: Tabakrauch auf der Windschutzscheibe beschleunigt das Vereisen von Scheiben. Schlagen Sie mit einfachen Tricks dem Frost ein Schnippchen!
Das Übel lauert meist unter einer dicken Schneeschicht: Vereiste Autoscheiben, die uns Autofahrer zwingen, in morgendlicher Dunkelheit zu kratzen. Wer sein Auto draußen parken muss, hat es im Winter eben schwer und muss eher aus dem Bett!
Dennoch ist man den Launen des Winters nicht vollkommen ausgeliefert, denn gezieltes Vorbeugen kann das winterliche Vereisen der Scheiben verhindern. Oder zumindest das Kratzen erleichtern.
Ein vorteilhafter Parkplatz ist das A und O jeder Anti-Frost-Behandlung: --- Parken Sie Ihren Wagen möglichst nah an ein Gebäude, unter einen Baum oder an eine Hecke. Dadurch wird Ihr Auto vor dem Wind geschützt – und der Frost hat kein leichtes Spiel mehr.
- Auch saubere Scheiben sind im Winter unverzichtbar, denn eine von innen verschmutzte Autoscheibe beschlägt doppelt so schnell wie eine saubere. Und beschlagene Scheiben beschleunigen die Bildung von Frost. - Zudem schluckt der Schmutzfilm aus Streusalz und Spritzwasser viel Licht, das Sie eigentlich für eine sichere Autofahrt brauchen, und beschädigt zudem noch die Scheibenwischer.
- Das Sauberkeits-Gebot gilt insbesondere für Autos von Rauchern: Weil Tabakrauch rasch Schlieren auf der Windschutzscheibe bildet, entsteht eine schmierige Schicht, die bei Tageslicht kaum bemerkt wird.
Ein guter Wintertipp:
Machen Sie abends die Scheiben Ihres Wagens mit warmen Wasser sauber, dann vereisen die nicht so schnell.
Apropos Wasser: Schütten Sie niemals heißes Wasser auf die Scheibe, um das Eis zu schmelzen. Dadurch kann das Glas zerspringen!!!

Besonders effektiv ist es, die Scheiben mit einer Eisfolie abzudecken. Diese gibt es an Tankstellen oder im Fachhandel. Hin und wieder decken Autofahrer die Scheiben mit einem Karton ab. Das kann aber mächtig in die Hose gehen, vor allem, wenn der Karton über Nacht feucht wird und an der Scheibe festfriert. Und das Abkratzen von Pappe macht mehr Arbeit und Mühe als jede Eisschicht.
Übrigens: Die Scheibenwischer sollten Sie besser hochklappen, damit diese nicht auch noch für Ärger sorgen, indem sie festfrieren.
Kratzer ist nicht gleich Kratzer. Klar, kann man das Eis im Notfall auch mit einer Checkkarte abkratzen. Aber das hat meist fatale Folgen: Hässliche Kratzer und Risse. Deshalb sollen Sie unbedingt einen richtigen Kratzer benutzen. Und der sollte eine glatte Kante gegen Reif und Eis haben, eine Sägezahnkante gegen dickere Eisschichten und eine dichte Gummikante für nasse Scheiben.
Elektrische Eiskratzer aus dem Fachhandel sind laut dem Auto Club Europa völlig unnötig, da sie die im Winter strapazierte Batterie zusätzlich belasten. Von runden Tortenschabern raten die Experten ab, der kantige Klassiker ist eben noch immer die Nr.1.
Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage stehen nach wie vor ganz weit oben auf der Beliebtheitsskala, weil der darin enthaltene Alkohol das Eis zum Schmelzen bringt.
Aber auch hier kommt es auf die richtige Mischung an:
Das Verhältnis des Wasser-Frostschutz-Cocktails sollte bei eins zu eins liegen. Damit bietet er einen Gefrierschutz bis etwa minus 35 Grad. Tipp: Achten Sie darauf, dass das Frostschutzmittel nach dem Auffüllen bis in die Spritzdüsen vordringt. Dann sind auch die kleinsten Löcher vor dem kalten Frost sicher, und Sie morgens vor kalten eisigen Fingern.

Wächter der Gesundheit

In Sachen Ernährung ist die Situation hierzulande paradox. Eine optimale Kost ist auch mit kleinem Geldbeutel leicht möglich, trotzdem mangelt es an diesen Stoffen:
Kalium wirkt Salz entgegen und schwemmt aus. Es ist enthalten in Früchten, Gemüsen und Vollreis. Besonders hohe Werte haben getrocknete Aprikosen und Pfirsiche, Linsen und weiße Bohnen, Hefe und Bierhefe, Kleie und Weizenkleie, Kakao, Melasse und Sirup, Petersilie, Pistazien, Tomatenmark, Feldsalat und Löwenzahn. 200g Kartoffeln pro Tag sichern den Bedarf.

Calcium ist nötig für Knochen und Zähne, sorgt für die Durchlässigkeit der Zellen und das Gerinnen des Blutes.
Allein mit 100g Käse ist der Tagesbedarf gedeckt. Außerdem werden wir durch Gemüse, Früchte und Milchprodukte versorgt. Besonders viel findet sich in Brennesseln, Sprotten und Hartkäse.

Eisen ist notwendig für die roten Blutkörperchen, durch ausreichend Vitamin C wird es gut ausgenutzt.
Es ist reichlich enthalten in Feldsalat, Fleischextrakt, Leber und Nieren, Hefe und Bierhefe, Kakao und Kaviar, Obst- und Apfelwein. Sesam und Sojamehl. Eine große Portion Feldsalat deckt den Tagesbedarf.

Jod braucht die Schilddrüse als Regulativ.
Fische und Meeresfrüchte helfen den Bedarf sichern, in jodarmen Gegenden ist Meersalz oder jodiertes Speisesalz empfehlenswert.

Die Vitamine der B-Gruppe helfen wachsen und abwehren, stärken Nerven und Sinne. Sie haben zahlreiche Aufgaben im Stoffwechsel.
Versorger mit den höchsten Werten sind Fleisch von Kalb, Hammel und Schwein, Leberwurst und Schinken, Leber, Herz und Nieren, Bierhefe und Fleischextrakt, Fische und Meeresfrüchte, Magerquark und Käse, Champignons, Avocados, Feigen, Bananen, schwarze Johannisbeeren und Backpflaumen, Edelkastanien, Erbsen, Chinabohnen, Dill und Kresse.
Allen voran Getreide, Kerne, Samen und Nüsse aller Art.